Light for the Last Days

Iran, Nordkorea und Atomwaffen

In seiner berühmten Rede im Januar 2002 beschrieb George Bush Iran, Irak und Nordkorea als die Achse des Bösen und beschuldigte sie, Massenzerstörungswaffen anzuschaffen und den Terrorismus zu unterstützen. Jetzt wo Saddam Hussein gestürzt ist und eine gewählte Regierung versucht, die Macht zu übernehmen, wendet sich die Aufmerksamkeit auf Iran und Nordkorea.

Iran baut in Busheir mit Hilfe von Russland ein Atomkraftwerk. Man befürchtet, dass dies auch zur Herstellung von Atomwaffen eingesetzt wird. Eine Zeit lang zirkulierten Gerüchte über einen Militärschlag der USA gegen diese Einrichtung, obwohl die Regierung dies dementiert hatte. Iran warnte, dass Erdöllieferungen aus dem Arabischen Golf durch solch einen Angriff gefährdet würden. Mohsen Rezai, der Sekretär des iranischen Rates sagte, dass ein Angriff auf Iran als Gefährdung des Öls aus Saudiarabien, Kuwait und – in einem Wort – des gesamten Nahen Ostens zu werten sei. Ungefähr 40 % der weltweiten Ölförderung wird durch den zwei Meilen breiten Kanal an der strategisch wichtigen Strasse von Hormuz am Eingang des Persischen Golfes transportiert. Iranische Streitkräfte wurden an diese Meerenge versetzt, direkt gegenüber Oman und den Vereinigten arabischen Emiraten. Teheran könnte leicht die Strasse von Hormuz blockieren und seine Langstreckenraketen einsetzen, um Tanker und Einrichtungen der Ölindustrie zu zerstören. Innerhalb von Wochen entstünde auf der ganzen Welt Ölknappheit und die Weltwirtschaft wäre dadurch gefährdet. Rezai, ein früherer Befehlshaber der islamischen Revolutionsarmee und ein Präsidentschaftskandidat, berichtete der Nachrichtenagentur Fars, dass jeglicher Angriff des Westens auf den Iran die Ölpreise auf 70 $ per Barrel steigen liesse.

Auch Syrien steht wegen seiner Unterstützung des Terrorismus innerhalb Irak und Israel im Mittelpunkt der amerikanischen Verärgerung. Premierminister Rafiq Hariri von Libanon wurde kürzlich umgebracht; Syrien wird dafür verantwortlich gemacht. In der Bevölkerung Libanons wird die Unzufriedenheit wegen der syrischen Besatzung verbreitet. Syrien und Iran haben sich nun zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Front gegen die Vereinigten Staaten zu errichten. Die Wahrscheinlichkeit eines Konfliktes entlang den Störungslinien im Nahen Osten bleibt gross.

Während Teheran noch keine Atomwaffen besitzt, so trifft das Gegenteil auf Nordkorea zu. Gemäss Newsweek vom 21.2.05 ist das einzige, was der nordkoreanische Diktator Kim wirklich erreicht hat, ‚dass der Grossteil der Welt fürchtet, er habe Waffen für den Weltuntergang. Experten befürchten, dass wenn Nordkorea und Iran Atomwaffen herstellen, der 35 Jahre alte Atomsperrvertrag zusammenbrechen würde und 20 bis 30 Staaten versuchten, atomar aufzurüsten. Es gibt mehr und mehr Beweise, dass Nordkorea eine zentrale Rolle im sich weltweit stark ausbreitenden Ring um den pakistanischen Atomwissenschaftler A.Q. Khan spielt.’

Die Szene für die Schreckensereignisse der letzten Tage wird jetzt vorbereitet, wie es schon in der Bibel prophezeit wurde. In Jeremia 25.32-33 lesen wir:

„So spricht der Herr der Heerscharen: Siehe, Unheil geht aus von Nation zu Nation, und ein gewaltiger Sturm macht sich auf vom äussersten Ende der Erde. Und die Erschlagenen des Herrn werden an jenem Tag daliegen von einem Ende der Erde bis zum andern Ende der Erde. Sie werden nicht beklagt, und ihre Leichen werden weder eingesammelt noch begraben; zu Dünger auf der Fläche des Erdbodens sollen sie werden.“

Deshalb müssen wir den vom Herrn verheissenen sicheren Ort finden:

„Geh hin, mein Volk, tritt ein in deine Zimmer und schliess deine Tür hinter dir zu! Verbirg dich einen kleinen Augenblick, bis die Verwünschung vorübergeht! Denn siehe, der Herr zieht aus seiner Stätte aus, um die Schuld der Erdenbewohner an ihnen heimzusuchen. Dann

wird die Erde ihr Blut enthüllen und nicht länger ihre Erschlagenen bedecken.“ Jesaja 26.20-21

Und wie finden wir den Weg zu diesem Ort der Sicherheit? Jesus, der Messias, sagte:

„Kommt her zu mir, alle ihr Mühseligen und Beladenen! Und ich werde euch Ruhe geben.“ Matthäus 11.28

„Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch

mich.“ Johannes 14,6

Tony Pearce

Tony Pearce

Please Subscribe to get notified whenever there is a new post.